Menu

Familienaufstellung und Co...

(Symptomaufstellung, Strukturaufstellung, Organisationsaufstellung)


Manchmal leiden wir unter bestimmten Verhaltensmustern, die wir uns nicht erklären können oder fühlen uns fremdbestimmt; ertappen uns selbst, wie wir immer wieder dieselben Fehler machen, obwohl wir es doch  beim nächsten Mal besser machen wollten.
Vielleicht wurde bestimmtes Verhalten erlernt oder auch aus vorangegangenen Generationen weitergegeben und wir haben es unbewusst übernommen.

Familiäre Bindungen sind stark und nehmen Einfluss auf unsere Gefühle, Handlungen und auch unsere Gesundheit.
Lösen wir solche Verstrickungen und Probleme auf - bringen wir es also in Ordnung - entsteht ein Gefühl von innerer Ruhe und Freiheit.

 

Wie funktioniert eine Aufstellung?

 

Vor einer Aufstellung wird in einem Vorgespräch Ihr Anliegen besprochen. Für die Aufstellung selbst, wählen Sie für jeden Beteiligten Ihres Themas und sich selbst einen Stellvertreter aus. Sie entscheiden nach Gefühl, wie die einzelnen Stellvertreter im Raum aufgestellt werden. 

Diese nehmen die Haltung, Mimik und Gestik der betreffenden Person ein, für die sie stehen und geben ihre Empfindungen durch gezieltes Befragen wieder. Dadurch werden relativ schnell die Dynamik des Themas, sowie mögliche Lösungsansätze sichtbar. Nach einer Zeit lösen Sie Ihren Stellvertreter - der für Sie steht - ab und gehen selbst in die Aufstellung hinein. Sie spüren sich selbst in die Situation hinein und haben die Möglichkeit, Ihr Anliegen zu lösen.

Die Aufstellung dauert circa 45 - 60 Minuten. Im Anschluss findet ein Nachgespräch statt.

Sollten Sie das Gefühl haben, dass Ihr Thema zu persönlich oder heikel für die Gruppe ist, besteht die Möglichkeit einer Einzelaufstellung mit Bodenankern. Lesen Sie mehr am Ende dieser Seite dazu.

 

Mögliche Themen für eine Aufstellung:

 

Familienaufstellung


Familie/Partnerschaft

  • Sind Sie unglücklich in Ihrer Partnerschaft oder schleichen sich trotz neuer Partnerschaft immer wieder dieselben Themen ein, wie zum Beispiel: Eifersucht, Neid, Gewalt, alkoholabhängige Partner, Angst vor Nähe und Distanz oder dem Verlassen werden...
  • Gab es in der Vergangenheit Fehlgeburten, Abtreibungen, die nicht betrauert und verarbeitet wurden?
  • Findet trotz jeglicher Bemühung kein Austausch mit den Kindern statt? Anhaltende Konflikte mit den Kindern?

Herkunftsfamilie

  • Gibt es in Ihrer eigenen Familie - in der Sie aufgewachsen sind - Geheimnisse, die nicht angesprochen werden, jedoch spürbar werden in bestimmten Situationen?
  • Gab es großes Unrecht oder tragische Schicksale in Ihrer Herkunftsfamilie? (Enteignung, Kriegsverbrechen, Mord, Gefängnisaufenthalte, Suizid, Abtreibung, Fehlgeburt, Drogen-/Alkoholmißbrauch, ...)
  • Wurden Kinder zur Adoption freigegeben oder sind Sie adoptiert? Daraus resultierend gibt es vielleicht das Gefühl, den eigenen Platz in der Familie nicht zu finden oder sich nicht zugehörig zu fühlen.

Bei Ihnen selbst:

  • den eigenen Weg nicht finden und gehen können
  • Verlust von geliebten Menschen, von denen Sie sich nicht verabschieden konnten
  • der Wunsch nach einer Beziehung und dennoch sind Sie Single?
  • Darf ich mir das gönnen oder muss ich es mir verdienen? Bin ich mir das wert?
  • Unzufriedenheit im Beruf

Symptomaufstellung

  • Wiederkehrende Symptome wie zum Beispiel Herzrasen, Schwindel, das Gefühl keine Luft zu bekommen/hyperventilieren, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen, Hautreaktionen und vieles mehr lassen sich aufstellen. Unser Körper zeigt uns durch die unterschiedlichsten Symptome, wenn die Seele aus dem Gleichgewicht gerät.
  • Diese Aufstellung ersetzt keinen Arztbesuch. Daher sollten Beschwerden im Vorfeld immer ärztlich abgeklärt sein!

Strukturaufstellung

  • Glaubenssätze, die uns nicht mehr dienlich sind, uns jedoch am Handeln hindern
  • widersprüchliche Gedanken/Gefühle, die uns im Weg stehen, um uns zu entfalten
  • eine "Problem - und Lösung" Aufstellung
  • Entscheidungsfindung
  • abstrakte Elemente, wie "das, was noch fehlt" oder "das, was dann da wäre"
  • Gefühle, die übermächtig erscheinen und uns entweder lähmen oder in rasende Wut versetzen

Organisationsaufstellung

Für Betriebe, Firmen und Teams:

  • Zugehörigkeit
  • Wertschätzung und Rangfolge
  • Nichtwürdigung von Leistung und Engagement
  • Hierarchien sowohl auf Führungsebene, als auch unter den Angestellten
  • (Fehl-)Kommunikation

Bei den Aufstellungen kommen - zum Teil unbewusst wirkende - Dynamiken zu Tage und Konflikte oder andere Ursachen werden sichtbar.


Diese Aufzählungen sind nicht vollständig. Sie dienen dazu, sich ein Bild von den Möglichkeiten zu machen.
Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Ihr Thema für eine Aufstellung passt, können Sie mich gerne kontaktieren und wir besprechen gemeinsam, was für Sie in Frage kommt.

 

 

Aufstellung in der Einzelsitzung mit Bodenankern

Eine Einzelaufstellung ist sinnvoll, wenn Sie das Gefühl haben, ein sensibles Thema nicht in der Gruppe ansprechen zu wollen.
Dazu legen Sie selbst nach einem klärenden Vorgespräch sogenannte Bodenanker (grafische Darstellung von Beteiligten, Gefühlen oder Symptomen) in den Raum. Und zwar so, wie es Ihrem Gefühl entspricht und passend erscheint. Danach stellen Sie sich selbst auf die verschiedenen Bodenanker und spüren hinein, ob es Bewegungsimpulse, Gefühle oder Sätze gibt. Zwischendurch gehen Sie immer wieder auf einen neutralen Platz. Sie bekommen einen Bezug dazu, wie Verbindungen, Verstrickungen und Gefühle - die durch Bodenanker repräsentiert werden - zueinander stehen. Sobald die Dynamik sichtbar wird, schlage ich Ihnen Veränderungspositionen vor. Sie gehen wieder selbst auf die einzelnen Bodenanker und spüren, was sich verändert hat.
Durch die Neupositionierung und Ihre Erkenntnisse von der Aufstellung entsteht Klarheit und vielleicht auch eine neue Sichtweise auf die Dinge. Geschehenes kann nicht rückgängig gemacht werden. Jedoch darf es integriert werden und heilen.